Aktuelles

Demenz einfach erklärt


Wie Depression und Diabetes im Gehirn wüten / Alzheimer - Demenz

Depressionen und Diabetes scheinen das Risiko für eine Alzheimer-Demenz erheblich zu steigern. Aber welche Rolle spielt zusätzlich der Lebensstil? Forciert er die Abwärtsspirale?

 

Laut der Deutschen Alzheimergesellschaft leben in Deutschland derzeit etwa 1,5 Millionen Demenzkranke; jährlich kommen mehr als 300 000 neue Fälle hinzu. Jeder dritte Mann und jede zweite Frau, die ein Alter von 65 Jahren erreichen, müssen mittlerweile damit rechnen, im weiteren Verlauf ihres Lebens an Demenz zu erkranken - freilich nur, wenn sie die durchschnittliche Lebenserwartung von 83 beziehungsweise 86 Jahren erreichen.

Angesichts solcher Aussichten rückt die Prävention zunehmend in den Fokus der Forschung. Um einem Abbau des Denkvermögens vorbeugen zu können, muss man die Ursachen freilich erst im Detail entschlüsseln...... mehr dazu

0 Kommentare

Eine Herausforderung für die Gesellschaft

Was ist Demenz

Bis zu 1,4 Millionen Menschen sind heute in Deutschland an Demenz erkrankt. Ihre Versorgung stellt vor dem Hintergrund des demographischen Wandels eine immer größere Herausforderung für das Gesundheits- und Sozialwesen dar. In Abhängigkeit von statistischen Grundannahmen (z.B. zur zukünftigen Entwicklung der altersbezogenen Prävalenzraten) könnte sich die Zahl der Demenzkranken bis zum Jahr 2030 auf etwa 2,2 Millionen erhöhen.

Es gibt bis heute Defizite bei der Ursachenerforschung von Demenz sowie bei der frühzeitigen Diagnose. Es gibt bisher kaum Kenntnisse,  Mehr....

Urlaubszeit! Und wer kümmert sich um meine Eltern?

Wer betreut und kümmert sich um meine Eltern, wenn ich im Urlaub bin?

 

Durch unsere Erfahrungen in der stundenweisen Betreuung, erhalten wir oft Anfragen, ob „Die Pflegeagentur“ sich um die Mutter, den Vater oder die Eltern in der Abwesenheit oder dem Urlaub kümmern kann.

 

Genau das ist unsere Dienstleistung. Wir kümmern uns ganz individuell mit ausgesuchten Mitarbeitern in der stundenweise Betreuung um Ihre Eltern. Egal wann, wie lange und wie intensiv.

 

Unsere Mitarbeiter sind ausgesucht, liebevoll und empathisch. Bei der Einstellung unserer Mitarbeiter fragen wir uns immer, ob wir unsere Eltern auch von diesen Betreuungskräften pflegen und betreuen lassen würden.

 

Wenn Sie Betreuungsengpässe haben und Ihre lieben Eltern in guten Händen wissen wollen, rufen Sie uns gerne unter 040 471 952 22 1 an, oder besuchen Sie uns auf unserer Internetseite www.diepflegeagentur.de

 

Lassen Sie sich für Ihre Eltern in und um Hamburg individuell beraten.

Ab sofort bietet "Die Pflegeagentur" das "Senioren Au-Pair" an!

Wir erleben immer wieder, dass die 24 Stundenbetreuung zu viel und die stundenweise Betreuung zu wenig Unterstützung im Alltag sind. Wir haben lange an dem Konzept gearbeitet, mit Botschaften, mit deutschen und internationalen offiziellen Stellen beraten, um etwas für unsere Kunden und etwas gegen den Pflegenotstand zu unternehmen.

Auf der einen Seite haben wir in ganz Südeuropa arbeitslose hochqualifizierte examinierte Krankenschwestern und Altenpfleger, die gerne in ihrem Beruf arbeiten wollen. In Deutschland benötigen wir dringend dieses Fachpersonal. Aber es bleibt die Sprachbarriere als Hemmnis. Auf der anderen Seite haben wir Senioren, die sich Gesellschaft und Unterstützung wünschen und auch ab und zu dringend brauchen.

 

Wir bringen beide zusammen. So ist allen geholfen!

Neue Änderungen in der Pflege 2013

  Seit 01.01.2013 greift das so genannte Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG)

 

Alle Neuerungen und Änderungen im schnellen Überblick:

    

  • Mehr Unterstützung für Demenzkranke
  • Mehr Leistungen für Menschen mit Demenz
  • Bei Demenz erhöhtes Pflegegeld 
  • Demenzkranke haben Anspruch auf die Verhinderungspflege
  • Wahl der ambulanten Pflege
  •  Erleichterungen für pflegende Angehörige
  • Rentenabsicherung pflegender Angehöriger
  • Förderung neuer Wohnformen für Ältere
  • Mehr Zuschüsse für barrierefreien Umbau
  • Mehr Rechte für Pflegebedürftige und Angehörige
  • Frühzeitige Pflegeberatung
  • Bessere Beratung
  • Zeitnahe Begutachtung des MDK
  • Mehr Ärzte in Heimen

 

Die Chinesen kommen

Altenpfleger aus China

In China hat diese Woche eine Schulung für ca. 150 Altenpflegerinnen begonnen. Die Schulung in China dauert zunächst 8 Monate und beinhaltet einen Sprachkurs, natürlich pflegerische Inhalte und den interkulturellen Austausch in Vorbereitung auf die Zeit in Deutschland. Danach werden die Chinesen eine  dreijährige Ausbildung in Deutschland durchlaufen.

In den nächsten 7 Jahren werden schätzungsweise 75.000 zusätzliche Stellen in der Altenpflege in Deutschland gerbraucht. In China gibt es laut der dortigen Regierung ca. 800.000 überschüssige Pflegekräfte, obwohl dort durch die „ein Kind“ Politik eine ähnliche demographische Situation wie in Deutschland vorzufinden ist.

Ohne die Unterstützung von ausländischen Pflege- und Betreuungskräfte ist das Pflegeaufkommen in Deutschland in Zukunft nicht zu schaffen. Wir freuen uns über jede qualifizierte Unterstützung.

Ab 2013 neue Leistungen für Demenzkranke

Ab 1. Januar 2013 erhalten Menschen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz, die keiner der drei Pflegestufen zugeordnet sind (Pflegestufe 0), zusätzlich zu dem bisherigen Betreuungsgeld in Höhe von 100 Euro (Grundbedarf) beziehungsweise 200 Euro (erhöhter Bedarf) im Monat, auch Geld- oder Sachleistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung. So bekommen Demenzkranke, die von Angehörigen betreut werden, künftig Pflegegeld in Höhe von 120 Euro im Monat. Übernimmt stattdessen ein Pflegedienst die Betreuung, stellt die Pflegekasse dafür 225 Euro monatlich zur Verfügung.